TC Burg Kendenich e.V.
Tennis Club Burg Kendenich e.V. Auf der Aue, 50354 Hürth-Kendenich
TVM-Vereinsnr. 3078
> Satzung
Erfahre mehr über uns. Unser Infoflyer als PDF
Satzung  Seite 1/2          
§ 1 Name, Sitz und Zweck, Geschäftsjahr 1. Der am 23.02.1961 in Hürth-Kendenich gegründete Tennisverein führt den Namen TC Burg Kendenich e.V.. Er ist Mitglied des Sportbundes, im Landessportbund NRW und der zuständigen Fachverbände. Der Verein TC Burg Kendenich e. V. hat seinen Sitz in 50354 Hürth-Kendenich. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Brühl eingetragen. 2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sportes und der sportlichen Jugendhilfe. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.   § 2  Mitgliedschaft, Erwerb, Beendigung  1. Der Verein hat ordentliche (aktive) Mitglieder, fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder.  2. Ordentliches Mitglied kann jede natürliche Person werden.   3. Die Ehrenmitgliedschaft wird für besondere Verdienste um die Ziele des Vereins verliehen.   4. Fördernde Mitglieder können Freunde und Gönner des Vereins und des Tennissportes werden.  5. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, reicht beim geschäftsführenden Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch ein. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand. Die Entscheidung über das Aufnahmegesuch ist dem Bewerber ohne Angabe von Gründen schriftlich mitzuteilen.   6. Jedes Mitglied ist verpflichtet, die bekannt gegebene Vereinsordnung zu respektieren und hat sich in zumutbarer Weise an der Instandhaltung und Wertschöpfung der Vereinsanlage und des Vereinsbetriebs zu beteiligen. Der geschäftsführende Vorstand beraumt Arbeitsdienste für die aktiven Mitglieder an und ist berechtigt, nach Abstimmung durch die Mitgliederversammlung, für nicht abgeleistete Stunden eine Ausfallpauschale festzulegen. Ehrenmitglieder sind von solchen Dienstleistungen und Sonderbeiträgen befreit. 7. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod, Ausschluss oder Auflösung des Vereins.   8.  Eine Austrittserklärung ist schriftlich durch eingeschriebenen Brief an den geschäftsführenden Vorstand zu richten. Der Austritt kann nur zum Schluss eines Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten (Datum Poststempel) erfolgen.  9. Ein Mitglied kann auf einstimmigen Beschluss des geschäftsführenden Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden:
a)  wegen Nichtzahlung von Beiträgen trotz Mahnung, b)  wenn durch sein Verhalten das Ansehen des Vereins geschädigt wird, c)  wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins.  Ihm ist Gelegenheit zur Anhörung zu geben.  § 3  Beiträge  Der Mitgliedsbeitrag sowie außerordentliche Beiträge, Umlagen und Sonderbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt und in einer Beitragsordnung bekannt gegeben. Sie sind bis 31. Januar des Geschäftsjahres zu entrichten.  § 4  Stimmrecht und Wählbarkeit  1.  Stimmberechtigt sind alle ordentlichen Mitglieder vom vollendeten 16. Lebensjahr an. Jüngere Mitglieder können an der Mitgliederversammlung teilnehmen.  2.  Bei der Wahl der Jugendvertreter haben alle Mitglieder des Vereins vom 12-ten bis zum 18-ten Lebensjahr Stimmrecht.  3. Als Vorstandsmitglieder sind ordentliche Mitglieder vom vollenden 18. Lebensjahr an wählbar. Als Jugendvertreter können Mitglieder vom vollendeten 16. Lebensjahr an gewählt werden.  § 5  Vereinsorgane  Organe des Vereins sind: a)  die Mitgliederversammlung b)  der Vorstand   als geschäftsführender Vorstand und Gesamtvorstand c)  der Beirat d)  Ausschüsse. § 6  Mitgliederversammlung  1.  Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.  2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet jeweils im 1. Quartal eines Geschäftsjahres statt.  3.  Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von drei Wochen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es a)  der Geschäftsführende Vorstand beschließt, b)  von einem Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe beim Geschäftsführenden Vorstand beantragt wird.   4.  Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand. Zwischen dem Tag der Versendung und der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von drei Wochen liegen.  5. Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Tagungsordnung mitzuteilen. Diese muss folgende Punkte enthalten: a)        Entgegennahmen der Berichte b)        Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer c)        Entlastung des geschäftsführenden Vorstandes d)        Wahlen, soweit diese erforderlich sind e)        Beschlussfassung über vorliegende Anträge.  6.        Die Mitgliedersammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.  7. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von Dreiviertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.